Zum Gedenken an Oscar Wilde

OW - das sind die Initialen des englischen Poeten. "Oh weh" hat damals auch die englische Gesellschaft gedacht, als die ersten Gedichte, Erzählungen, Komödien und Romane Wildes veröffentlicht wurden. Trotz alledem wurde Wilde berühmt, stand immer im Mittelpunkt der öffentlichen Diskussionen. Unmoralische Beschuldigungen gegen Wildes literarisches Werk wehrte er gekonnt mit spitzfindigen Sprüchen ab.

Dennoch konnte er sich mit seinen Ansichten, welche vor allem die Liebe unter Männern betraf, in der verbohrten englischen Society nicht durchsetzen. Er wurde wegen Homosexualität zu zwei Jahren Zuchthaus mit Zwangsarbeit verurteilt. Vom Zuchthaus gezeichnet und krank ging Oscar Wilde danach nach Paris, wo er 1900 verstarb.

Aus Anlaß seines 100. Todestages, dem 30. November 1900, veranstaltet das Mittelsächsische Theater eine Reihe von Lese-Abenden unter dem Motto "Prinz Paradox" mit Erzählungen, Märchen, Aphorismen und Gedichten. Wer sich für Oscar Wilde und seiner poetisch-spitzen Feder interessiert, der sollte sich die Veranstaltung nicht entgehen lassen.

MM

Di, 15.05.01; 19.30 Uhr - Döbeln Stadtbibliothek
Do, 17.05.01; 19.30 Uhr - Rochlitz Buchhandlung Kerstin Alter
Sa, 19.05.01; 19.30 Uhr - Freiberg Café Hartmann
So, 20.05.01; 22.00 Uhr - Hainichen Gellert - Museum