13. Filmfest Dresden

Zum dreizehnten Mal findet in der Woche vom 17. bis zum 22. April das Dresdner Filmfest statt. Mit über 1200 Filmeinreichungen (von denen allerdings nur 101 zu in den Festivalkinos zu sehen sein werden) wurde die Anzahl des letzten Jahres noch einmal übertroffen. Da aber nicht nur die Zahl der Filmeinreichungen, sondern auch der Zuschauer in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen ist, werden die Streifen diese Jahre nicht nur im traditionellen Festivalkino Schauburg gezeigt, sondern erstmals auch im ufa-Filmpalast. Für die Gewinner sind in diesem Jahr Preisgelder von insgesamt 77.500 DM ausgeschrieben.

Im Internationalen Wettbewerb konkurrieren rund 60 Filme aus 29 Ländern um den "Dresdner Bogenschützen" aus Meißner Porzellan. Darunter sind auch zwei Oscar-nominierten Filme: der Animationsfilm "Father and Daughter" von Michel Duduk der Wit und der amerikanisch/ungarische Kurzfilm "One Day Crossing". 41 Filme sind im Nationalen Wettbewerb für den Titel nominiert, unter anderem auch "The last Blowjob", der sich 15 Minuten mit dem Beziehungsproblem zwei schwuler Bombenentschärfer befaßt.

Neben dem Wettbewerb werden in sogenannten Specials auch andere Kurzfilme unterschiedlicher Genres gezeigt. Zum Filmfest bieten auch die Dresdner Cafés und Bars ein Sonderprogramm. Im Roses und im Queens wird zum Beispiel am 21. April im Rahmen der Neustädter Filmnacht zeitversetzt der Film "Priscilla - Queen of the Desert" gezeigt. Im Queens beginnt der Film um 20 Uhr, für die, die es lieber etwas später mögen, fängt der Film um 21 Uhr im Roses an. Anschließend wird in beiden Läden ordentlich Party gefeiert.

FeB

Ein Woche voller Kurzfilme