fashionshow

fashionshow 99

Eines der Frühjahrs-Highlights in Dresden ist seit zwei Jahren die "fashionshow". 1997 im art'otel gestartet und 1998 ins Parkhotel umgezogen, entwickelte sich der Event in diesem Jahr zu einer gelungenen Kombination aus Präsentation, Party und Konzert.

Trotz Konkurrenz durch die sound-station im Bahnhof Mitte und eine Bruno-Banani-Houseparty im art'otel drängten sich im großen Saal des Parkhotels die Gäste und auch die Szene-Prominenz jeglicher Couleur durfte natürlich nicht fehlen.

Die Erwartungen waren hoch und sie wurden (meist zumindest) auch erfüllt, denn die Initiatoren hatten in diesem Jahr eine Menge parat.

Das EXX präsentierte die neuen Sommer- und Winterkollektionen von Lukas Stein, Armand Basi und - natürlich - fashionshow Hugo. Dunkle, schlicht geschnittene Anzüge, raffinierte Kleider und Kostüme in den Farben braun, grau sowie in verschiedenen Gold- und Bronzetönen dominierten. Nach wie vor lag der Akzent bei den eleganten Stücken auf Körperbetonung. Bei der Streetwear dagegen war kein einheitlicher Trend auszumachen. Erlaubt ist, was gefällt, und das kann in diesem Fall irgendwo zwischen hautengem Stretchpulli und durchaus ansehnlichem Schlabberlook liegen. Die Schuhe der Models stellte das Calzador und um Haar und Gesicht kümmerten sich Jörg Haubner (Philhaarmonie) und Annett Berger.

Trotz perfekten Make-Ups und schicker Frisuren fühlten sich einige der Models auf dem Laufsteg sichtlich nicht ganz so heimisch. Aber das tat der Präsentation keinen Abbruch, schließlich hatten die Veranstalter auch mehrere Profis engagiert.

Nach der Show, die deutlich professioneller als im Vorjahr war und auch an Umfang zugelegt hatte, begann der Party-Teil. Dabei konnte man zwischen Live Latin Jazz von Tumba Ito im Großen Saal und House im Blauen Salon wählen.

MaN

Hugo meets House