Auf jeden Fall stellte sich das im März ganz anders da. Neben den regelmäßig stattfindenden Schwul-Lesbischen Partys in Dresden und Leipzig, gibt es in der Messestadt noch die Theatergruppe HomoErotischeUnion, kurz HEU, und den schwulen Chor „Die Tollkirschen“. An dem Samstag fanden gleich zwei erfolgreiche Veranstaltungen für die Community statt. Im Theater der jungen Welt veranstaltete der schwule Leipziger Chor „Die Tollkirschen“ ein mehr als unterhaltsames Konzert im Theater der Jungen Welt. Im Anschluss lud die Pink Inc. in den Volkspalast.

In gemeiner Mission
Die 14 Jungs der „Tollkirschen“ luden sich unter Leitung von Conny Schäfer den Hamburger Partnerchor „Schola Cantorosa“ ein. Beide Chöre boten im ausverkauften Saal des Theater der Jungen Welt eine mit Witz, Charme und Selbstironie, aber auch einer kleinen Portion Ernsthaftigkeit, geladene Show. Die Tollkirschen zeigten einen Auszug aus Ihrem Programm „Die Tollkirschen – machen es öffentlich“. In dem Programm wird die Welt der Medien aufs Korn genommen. Den Rahmen dafür bildet die Redaktion des „LTE (Leipziger Tunten Echo)“. Bei Liedern wie „Berliner Luft“, „La Donna e Mobile“ und „Moritat von den frittierten Katzen“ war die Stimmung im Saal schon am kochen. Nach dem „Pinguin Mambo“ forderte das Publikum vom Chor schon zur Halbzeit Ihres Programmauszuges eine Zugabe ein. Mit A- Capella -einlagen zeigte der Laienchor seine sehr guten Fähigkeiten. Es müssen noch die Gewitterhexe Christian, die unter anderen ein „Dief Detleeef“ voraussagt, und das Ehepaar Uschi und Manfred, welches sich liebevoll Boshaftigkeiten zuspielt, erwähnt werde. Nach der Pause füllte sich die Bühne mit dem 50 Mann starken Chor „Schola Cantorosa“ aus Hamburg. Dieser zeigte einen Auszug aus seinem Stück „In gemeiner Mission“. In dem Stück geht es um eine aus schwulen Arbeitslosen rekrutierte Spezialeinheit des Geheimdienstes, die nach langem Warten den Auftrag erhält, den Schurken „Dr. Hete“ aufzuhalten. Sein Ziel ist es die Polkappen auf einzigartige Weise zum Schmelzen zu bringen. „Schola Cantorosa“ erzählt diese spannende Geschichte durch eigene Lieder die sauber und stimmgewaltig gesungen wurden. Chorleiter Gerd Jordan hat und fördert so auch beim Schlusslied, Carmina Burana, das Talent jedes einzelnen zu Tage. Bei beiden Chören erkennt man, dass sie mit Spaß und einer Riesenportion Engagement dabei sind. Mit Standing Ovations honorierten die Zuschauer und Zuhörer das Können der Sänger. Wer sich von den Fähigkeiten überzeugen möchte oder einfach einen schönen, bunten und unterhaltsamen Abend erleben möchte, kann „Die Tollkirschen“ am 30.06.2012 ab 20:00 Uhr in der Leipziger Funzel live erleben.

Hamburg zu Gast in Leipzig
Um 22:30 Uhr startete das Gastspiel der Pink Inc., eine der größten und bekanntesten Partys aus Norddeutschland, im Volkspalast. Dem Besucher erwartet in der edlen und einmaligen Location ein rundum schöner Abend. Vom Hauptbahnhof startete halbstündig ein Shuttle zur Party. Unter anderen sorgten die Djs Darc Delirium, Valery Pearl und Sunshine für einen schönen und ausgewogenen Mix an Electro, Pop und Dance. Diesen sauberen Mixen und Übergängen ist es sicher zu verdanken, dass die Tanzfläche die ganze Nacht gefüllt blieb. In der Partynacht konnte man erleben wie einige hundert Besucher wieder zu Kindern wurden und mit XXXL Luftballons spielten. Aufmerksamen Partygästen ist sicherlich auch aufgefallen, dass Corny Littmann als Gast auf der Party war und dieser so einen Promibonus verlieh. Er ist ein Urgestein der Schwulenbewegung, Gründer des Schmidt Tivoli und auch bekannt geworden als Präsident vom 1. FC St. Pauli. Er war damit der erste Schwule im Profifußball. Vielleicht bringt der Veranstalter bei der nächsten Party weitere Hamburger Promis mit.

Nichts los im Schwul-Lesbischen Sachsen?!