Leipzigs lesbischwules Radio im Interview

Die Radiosendung für Leipzigs Schwule und Lesben heißt "grenzenlos" und ist im Freien Radio blau zu hören. Gegenpol unterhielt sich mit Ralf Buchterkirchen von "grenzenlos" über die nächsten Themen und Projekte.

Gegenpol: Seit wann gibt es die Sendung "grenzenlos" bei Radio blau?

Ralf: Radio blau, das freie nicht-kommerzielle BürgerInnenradio aus Leipzig, gibt es seit 6 Jahren. "Grenzenlos", das lesbischwule, Magazin sendet jetzt seit einem Jahr.

Damals wurde von den Radio blau - MacherInnen beschlossen, die Sendeplatzvergabe neu zu regeln. Wir haben uns dort zusammen mit vielen anderen Redaktionen beworben und seitdem senden wir zweimonatlich für 30 min.

Gegenpol: Wer sind die Macher? An wen wendet Ihr Euch mit dem Programm?

Ralf: MacherInnen sind Leute aus den verschiedenen Kreisen. Ich mache schon länger Radio, insbesondere bei Ökopol - Ökologie und Politik. Die meisten Frauen, die bei uns mitmachen, sind insbesondere im FrauenLesbenreferat der Uni Leipzig aktiv, andere kommen wieder ganz woanders her, von hochschWul beispielsweise.

Zielgruppe sind natürlich in erster Linie Lesben und Schwule in Leipzig, aber nicht nur.

Wir versuchen versuchen alle Interessierten zu erreichen, nicht nur Szenegänger beispielsweise. Das macht sich auch am Inhalt fest. Buchvorstellungen oder aktuelle politische und gesellschaftliche Entwicklungen gehören ebenso zum Inhalt der Sendung, wie die Veranstaltungstips oder Neuigkeiten rund um die Leipziger Szene.

Gegenpol: Mit welchen Themen und Projekten beschäftigt ihr euch zur Zeit?

Ralf: Im Augenblick sind für uns 2 Projekte besonders spannend. Das ist einmal am Ende des Monats ein europaweiter Aktionstag im Rahmen des EU-Projektes Polyphonia, sowie die Vorbereitung der nächsten Sendung.

Diese ist insofern etwas besonderes, da wir diese nicht allein, sondern zusammen mit Sensation - der Sportredaktion, Ökopol - Ökologie und Politik und Terra - das multikulturelle Magazin bestreiten werden. Konkret heißt das, daß wir am 17.6. von 17.30-20.00 Uhr 2,5h live und interredaktionell senden werden.

Schwerpunktmäßig wird es um das Thema ehrenamtliches Engagements gehen, vom Sportverein, über die Politgruppe bis zum lesbisch-schwulen Verein. Auf das Ergebnis kann mensch gespannt sein.

Gegenpol: Du hast das EU-Projekt "Polyphonia" erwähnt, was genau ist das, bzw. welche Aktionen gibt es in diesem Rahmen?

Ralf: Polyphonia, ist ein Projekt angestoßen von Radio Dreyeckland in Freiburg in Kooperation mit anderen europäischen Freien Radios. Inhaltlich geht es vor allem darum, die Vernetzung von Freien Radios und diskriminierten Gruppen zu verbessern, sowie sich untereinander zu vernetzen. Dabei geht es um Diskriminierung aus Gründen der nationalen/ethnischen Herkunft, der sexuellen Identität und von Behinderungen.

Dazu findet jeweils ein Aktionstag statt, am 29. Juni anläßlich des CSD über Diskriminierung von Lesben und Schwulen. Die Freien Radios sind aufgefordert, sich an diesem Tag möglichst intensiv zu beteiligen. Radio blau wird sich am 24. Juni (am 29.6. senden wir nicht) damit auseinandersetzen. So beschäftigt sich das Leipziger Stadtmagazin L.S.D. mit lesbisch-schwulen Lebenswelten in Leipzig und dem Dresdener CSD und das Seniorenradio setzt sich mit der Thematik Lesben, Schwule im Alter auseinander. Auch andere Redaktionen haben zugesagt, sich mit dem Thema in ihrer Sendung, auf ihre Art und Weise zu beschäftigen. Zusätzlich wird es noch ein Special zu multipler Benachteiligung, also schwul/lesbisch und behindert, geben. Mal sehen was daraus wird. (weitere Infos zu Polyphonia gibt es unter www.polyphonia.net; Anm. d. Red.)

Gegenpol: Danke für das Gespräch. Und noch einmal zur Erinnerung: Wann ist die nächste Sendung?

Ralf: Die ist am 17.6. ab 17.30 auf Radio blau, 97.6MHz und im Kabel auf 93.6MHZ