Eine Chance für alle Schwulen und Lesben?

Wie alle wissen, geht das alte Jahr – Jahrhundert – Jahrtausend in wenigen Tagen zu Ende. In dieser Zeit hat sich viel verändert. Aus einem "kleinen" Stamm von Schwulen und Lesben ist ein richtiges Volk entstanden. Jedoch ist die Gleichberechtigung zwischen Hetero- und Homosexuellen bis zum heutigen Tag noch immer nicht erreicht. Auch wurde die Krankheit AIDS entdeckt, und eine Heilung ist immer noch nicht so richtig in Sicht.

Was nehmen wir uns also für die neue Zeit vor? Diese Frage stellen wir uns eigentlich auch jedes Jahr, aber nun haben wir bald eine neue Zeitrechnung.

Bekommen wir im neuen Jahrtausend die Homo-Ehe (für alle, die das auch wollen)? Versprochen wird sehr viel, aber geändert hat sich bis jetzt bekanntlich nichts. Unsere gewählten Politiker beschäftigen sich lieber nicht mit dem Thema "Schwule und Lesben". Angeblich haben sie wichtigeres zu tun. Gehen Schwule oder Lesben jetzt vielleicht in die Politik, um etwas zu bewegen? Aber selbst da wird man nicht ernst genommen. Bekommen wir einen schwulen Kanzler? Kandidiert eine lesbische Frau zur Bundespräsidentin? Aber dies wird wohl bloß eine nette Illusion bleiben.

Coming Out, wer macht nun den Neuanfang und beichtet alles? Wer steht zu seinem schwulen oder lesbischen Leben und will sich nicht länger verstecken? Können wir uns jetzt ungestört auf der Straße küssen, ohne daß man mißtrauisch beobachtet wird. Stellt sich die Polizei um? Wird es in Dresden wieder Gleichstellungsbeauftragte für Lesben und Schwule geben?

Fragen über Fragen, aber keiner kann sie so richtig beantworten. Meistens kommt es sowieso, wie es kommt! Es wird keine Änderungen in der Politik geben, in der Öffentlichkeit wird man weiter über uns herziehen und so bleibt halt eine riesige Mauer zwischen Heteros und Homosexuellen, wenn wir uns nicht selbst engagieren, diese Barriere in den Köpfen zu überwinden. Nur so ist es zu schaffen, daß die Gesellschaft uns Schwule und Lesben endlich wie Heteros akzeptieren wird. Abzuwarten, daß sich die Probleme von Homosexuellen von selbst lösen, ist zwar bequem, bringt aber hier keinen Fortschritt.

Mario Wagner

2000