Web-Sites, die die Welt nicht braucht. Das ist der erste Gedanke beim Lesen der Adresse Millennium-Gay.net. Nicht gefunden, sondern per Pressemitteilung aufmerksam gemacht, sind wir natürlich dieser Sache nachgegangen. Dank langer Ladezeiten vor dem Compi macht man sich die ersten kritischen Gedanken. Das der Begriff Millennium einem schon langsam zum Hals heraushängt und dieser Name für eine längerfristig angelegte Aktion doch nun etwas ungeeignet sei. Schließlich ist, wenn dieses Heft erscheint, schon alles vorbei, was das Millennium angeht.

Angekündigt sind neben Kontaktanzeigen ein City-Guide, Chat und eine umfangreiche Linksammlung. Die Kontaktanzeigen sind schnell gefunden. Für den Postleitzahlbereich 0 sind auch tatsächlich sechs Anzeigen vorhanden. Schon etwas angestaubt, zum Teil von Ende September. Dabei soll das Internet so aktuell sein. Und wo sind die übrigen tollen Angebote? Nichts, absolut nichts. Nur ein einziger Link, und der führt zu einer kostenpflichtige Seite, auf der sich irgendein Typ vor seiner Webcam rekeln oder sonstiges tun soll. Danke.

Surfen soll doch Spaß machen. Dachte ich jedenfalls bisher und irgendwie muß das Ganze auch bezahlt werden. Alles richtig. Aber billige Abzocke verlangt ganz einfach nur die Rote Karte. Und lenkt von den vielen guten Angeboten ab. Das haben die vielen fleißigen Webmaster und wirklich kreativen Homepagebastler einfach nicht verdient. Es gibt Besseres, viel Besseres.

Millennium-Schnee