Mährens Hauptstadt - der neue Geheimtip in Tschechien

Brünn dürfte dem gelernten DDR-Bürger vielleicht noch ein Begriff sein, den Leipzigern sowieso, verbindet doch beide Städte seit Jahrzehnten ein Partnerschaftsvertrag. Aber sonst?

Regenbogenball Die zweitgrößte Stadt und Messemetropole der Tschechischen Republik liegt rund 200 Kilometer südöstlich von Prag und 120 Kilometer nördlich von Wien und ist sowohl mit dem Zug als auch mit dem Auto oder Flugzeug gut erreichbar.

Die 400.000-Einwohner-Stadt ist Zentrum einer reichen Kulturlandschaft. Burgen und Schlösser, Architekturdenkmale aller Epochen sowie Naturschauspiele wie die Tropfsteinhöhlen des mährischen Karstes lassen jeden Zeitplan zu knapp geraten. Aber auch für das abendliche Divertissement ist gesorgt.

Wie allgemein in den ehemaligen Ostblockstaaten hat sich auch in Tschechien eine recht homogene Szene entwickelt, die von Lesben und Schwulen gemeinsam getragen wird. Es gibt verschiedene Angebote von der einfachen Tagesbar über Cafés, Sexkinos mit und ohne Kabinen und Darkrooms bis hin zu Glamourdiscos. Vor allem um Prag Paroli zu bieten, etablieren sich in Brünn immer mehr Veranstaltungen mit Eventcharakter. Nachdem hier traditionell der "Mr. Gay Tschechische Republik" gekürt wird (nächster Termin: 24.06.2000, 20.00 Uhr, Boby Centrum Brünn), konnte die Stadt nun auch noch mit dem "Regenbogenball" (Duhový Ples) aufwarten. Milan und Marek, die beiden Betreiber des "marcus club" haben ihn am 25.März diesen Jahres zum ersten Mal als landesweites Kulturhighlight in Szene gesetzt. Ein perfekt und professionell inszeniertes Programm ließ keine Wünsche offen. Obwohl die Wahl von Königin und König des Abends als Höhepunkt gedacht war, wurde die leider zu früh gezeigte Modenschau des Jungdesigners Petr Kalouda zum unbestrittenen Highlight. Seine Modelle und die erotische Ausstrahlung der Dressmen brachten den Saal zum Knistern.

Mirek, Milan, Marek vom Mirek, Milan, Marek
vom "marcus-club"

Das schreit förmlich nach mehr, was Marek und Milan auch zusichern. Sie und ihr Mitarbeiter Mirek (übrigens die zarteste Versuchung, seit es tschechische Männer gibt), haben mit der Erstausgabe und ihrem "marcus-club" bewiesen, wozu sie fähig sind. Der Club mit gepflegter Atmosphäre erfüllt die höchsten Ansprüche. Ein Café mit Internetplätzen und ein angeschlossenes Kino mit "Ruheräumen" sowie ein Shop für Videos und "Spielzeug" schließen erst, wenn auch der letzte Gast gegangen ist.

Wer Prag kennt, wird Brünn zu schätzen wissen. Bleibt abzuwarten, wie lange es ein Geheimtip bleibt.

Thomas Krakow

1. Regenbogenball in Brünn