Ausstellung: 100 Jahre schwul-lesbische Geschichte in Dresden

Eigentlich sollte die Ausstellung, die im Juni und Juli diesen Jahres bereits viele Besucher im Stadtteilhaus anziehen konnte, im September in das Foyer des Rathauses in der Dresdner Innenstadt umziehen. Dies hatte Karin Franke, früher Beauftragte für gleichgeschlechtliche Lebensweisen, organisiert. Nun macht das Rathaus (mal wieder) einen Rückzieher und versetzt nicht nur die Veranstalter, sondern auch gleich die ganze Ausstellung: nämlich ins Stadtarchiv. Das ist in Dresden-Nord auf der Elisabeth-Boer-Straße 1, also ziemlich weit weg von der City. Grund für die Verlegung der Ausstellung an einen Ort, der erstens nicht mal auf jedem Stadtplan verzeichnet ist und wohin sich deshalb auch kaum Besucher verirren dürften, ist, wie den Veranstaltern mitgeteilt wurde, ein "Höheres Interesse" wegen einer Ausstellung zu zehn Jahren deutscher Einheit.

Wie dem auch sei, die Ausstellung "100 Jahre schwul-lesbische Geschichte in Dresden" wird nun am 28. August um 18 Uhr im Stadtarchiv eröffnet. Danach ist sie dort bis zum 15. September für die Besucher zu sehen. Öffnungszeiten: Dienstag 9-18 Uhr, Mittwoch und Donnerstag 9-16 Uhr, Freitag 9-12 Uhr.

my

Vom Rathaus versetzt