Eine Reise in die Vergangenheit

Eigentlich ist es die ganze Sache nicht wert, überhaupt ein Wort darüber zu verlieren. Doch der Vollständigkeit halber soll hier über ein Flugblatt berichtet werden, das die Überschrift "NEIN zur Homosexualität" trägt.

Verfasser des verbalen Sondermülls ist die Splitterpartei "Christliche Mitte", welche sich selbst als Sammelbewegung für Konservative, Patrioten, Christen und enttäuschte ehemalige CDU-Mitglieder bezeichnet. Für ein Deutschland nach Gottes Geboten und gegen die fortschreitende Islamisierung in unserem Land. Natürlich.

Wurfsendung der Christlichen Mitte Doch seien wir nun gespannt, was uns die "Christliche Mitte" eröffnen will. Uns wird erläutert, daß Homosexualität keine Liebe, sondern Verirrung, Verführung und Neurose ist. Homobeziehungen, wie gewandt ausgedrückt, sind voller Eifersucht, Einsamkeit, Depression und Selbstmordgefahr. Im weiteren erfährt der interessierte Leser des Schriftstückes, welches im übrigen ganz ohne die Worte "schwul" und "lesbisch" auskommt, daß unser Dasein von einer dramatisch verkürzten Lebensdauer überschattet wird. Wir sogenannten Homo-Männer und Homo-Frauen haben eine unreife, egozentrische und infantile Persönlichkeit. So ein Glück, daß nicht, wie etwa vermutet, 10% der Bevölkerung betroffen sind. Nein, nur 2% leiden unter mangelhafter Identifikation mit der eigenen Geschlechterrolle. 94% aller Homo-"Ehen" scheitern innerhalb eines halben Jahres. Da drängt sich geradezu die Frage auf, woher dieses präzise Wissen stammt und was überhaupt unter Homo-"Ehen" zu verstehen ist. In die 30er Jahre zurückversetzt fühlt man sich gar bei der Erkenntnis, die sich auf der Rückseite offenbart. Auf dem Weg zu einem gesunden Empfinden und einem gesunden Selbstwertgefühl brauchen wir Hilfe. Soll die Hilfe auch so aussehen, wie man sie noch vor über 60 Jahren praktizierte?

Sollte jemand bei der Befreiung der "Sklaven pervertierter Sex-Sucht" mitwirken wollen und der "freiwilligen Selbstzerstörung der eigenen Menschenwürde" Einhalt gebieten wollen, so kann er bei der "Christlichen Mitte" die Flugblätter bestellen. Gratis selbstverständlich. Daß wir an dieser Stelle allerdings darauf verzichten, die Kontaktadresse zu veröffentlichen, möge man der Redaktion freundlich nachsehen.

sfx

NEIN zur Homosexualität