Der Nachruf.

Wieder ist ein Jahr an uns vorübergezogen, hat Falten hinterlassen und uns nicht jünger gemacht. Es hat uns mit viel Neuem und Wissenswertem beglückt. Zum Beispiel weiß jetzt jeder, wo Eschede liegt, wir haben eine neue Bundesregierung, wir wissen, daß sich Naziaufmärsche durch spontanes Ändern der Streckenführung verhindern lassen, weil die Jungs so schnell im Denken nicht sind, wir hatten Unwetter überall auf der Welt und natürlich Ölkatastrophen in der Nordsee.

Die Formel 1 brauste an uns vorbei und hinterließ von Selbstmorden dezimierte Schumi-Fans, die wahrscheinlich auch im neuen Jahr mit Ihren roten Basecaps an den Strecken stehen.

Wir litten für die Schauspieltalente von "Unter Uns" und "GZSZ", die aufgrund akuter Verblödung nicht mehr selber leiden können, stopften uns voll mit Junkfood und Talkshows und lebten in den meist regnerischen Tag hinein.

14 Tage Sommer erwärmten unsere gequälten Seelen und wir flüchteten uns in die Solarien. Und die sich 5 Mark für die künstliche Sonne nicht leisten konnten, fuhren wieder für ein MAGNUM nach Mallorca und erschlugen dort Taxifahrer.

Im großen und ganzen gab es also nichts, was uns aus der Ruhe bringen könnte. Mein Tip für das neue Jahr: Auch hier wird sich nicht viel verändern, weil wir uns kollektiv auf das Jahr 2000 vorbereiten. Dort erschlagen wir dann Dieter Thomas Heck, verbrennen die Kulissen von Linda de Mol, jagen Oskar Lafontaine aus dem Regierungsamt, der dann zur Sparkasse gehen wird, schaffen die Formel 1 ab und verbieten Fußball.

Bis dahin betäuben wir uns am 31.12. so sehr, daß wir das neue Jahr überstehen werden.

Und Prost.

(Danny)

Na denn Prost!